Rechtsvorschriften und Dokumente

 

zurück zur Startseite

 

 

Die Fachhochschulreife

 

Frühestens am Ende der Klassenstufe 11 aber auch zu jedem Zeitpunkt in der Klassenstufe 12 kann man die Voraussetzungen für die Zuerkennung des schulischen Teils der Fachhochschulreife erfüllen.
Schüler, die die Schule mit diesem Abschluss verlassen möchten, stellen dazu einen formlosen Antrag und geben diesen beim Oberstufenkoordinator ab.

Zur Ermittlung der Durchschnittsnote werden dann Halbjahresleistungen in zwei zeitlich aufeinanderfolgenden Halbjahren der Qualifikationsphase wie folgt gewertet:

  • beide Halbjahresleistungen in zwei beliebigen Hauptfächern, wobei mindestens 40 Punkte in zweifacher Wertung erreicht werden müssen und mindestens in zwei Halbjahresleistungen mindestens jeweils fünf Punkte in einfacher Wertung erzielt worden sein müssen
  • elf weitere Halbjahresleistungen, wobei insgesamt mindestens 55 Punkten in einfacher Wertung erreicht werden müssen und mindestens in sieben dieser Leistungen mindestens jeweils fünf Punkte in einfacher Wertung erreicht worden sein müssen
  • Unter allen anzurechnenden Halbjahresleistungen müssen jeweils zwei enthalten sein in
    • Deutsch,
    • derselben Fremdsprache,
    • Geschichte und Politische Bildung, Sozialkunde oder Geografie,
    • Mathematik und
    • derselben Naturwissenschaft.

Aus der Bewertung der anzurechnenden Leistungen wird eine Gesamtpunktzahl und unter Anwendung einer Umrechnungstabelle bzw. einer Formel eine Durchschnittsnote ermittelt.
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, erhält der Schüler von der Schule die Bescheinigung über den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife sowie ein Abgangszeugnis.

In diesem Abgangszeugnis sind die bewerteten Fächer der Halbjahre in der Qualifikationsphase aufgeführt sowie die letzten Zeugnisnoten der Fächer, die bis zur Klasse 10 unterrichtet, in Klasse 11 bzw. 12 aber nicht mehr belegt wurden.
Der Schüler ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr Schüler unserer Schule.

Wenn die Bescheinigung über den Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife vorliegt und die erforderliche praktische Ausbildung nachgewiesen wird, wird auf Antrag die Fachhochschulreife durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern zuerkannt.

Der entsprechende praktische Teil kann auf folgende Art und Weise erbracht werden:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht oder
  • ein einjähriges gelenktes Praktikum, wobei einem Praktikum die mindestens einjährige kontinuierliche Teilnahme an einer Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht gleichgestellt ist, oder
  • ein freiwillig abgeleistetes soziales oder ökologisches Jahr, den Wehr- oder Zivildienst sowie den Bundesfreiwilligendienst.

Abgeleistete Dienste von unter einem Jahr Dauer können auf die Dauer eines gelenkten Praktikums angerechnet werden.

 

 

zurück zur Startseite

 

AbiRechner 1.0

 

Auf vielfachem Wunsch stellen wir hier eine Exceltabelle bereit, die die Berechnung der Gesamtpunktzahl und die Ermittlung der Abiturnote ermöglicht.

 

HIER KANN DER ABIRECHNER HERUNTERGELADEN WERDEN...

Bitte unbedingt die Anleitung auf dem 2. Tabellenblatt lesen. 

 

 

Haftungsausschluss

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, das Programm ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

 

zurück zur Startseite

 

Das vorzeitige Verlassen der gymnasialen Oberstufe

 

Wer die Schule in der Klassenstufe 11 oder 12 ohne den Erwerb

  • der Allgemeinen Hochschulreife oder
  • des schulischen Teils der Fachhochschulreife oder
  • der Mittleren Reife

verlässt, hat formal nur einen Abschluss, welcher der Berufsreife entspricht. Dieser ist gleichwertig mit dem Abschluss nach der 9. Klasse. Der Schüler erhält dann ein Abgangszeugnis. In diesem werden die bewerteten Fächer der Halbjahre in der Qualifikationsphase aufgeführt sowie die letzten Zeugnisnoten der Fächer, die bis zur Klasse 10 unterrichtet, in Klasse 11 bzw. 12 aber nicht mehr belegt wurden.

Auch am Ende der Klassenstufe 11 kann man sich der zentralen Prüfung der Schüler, die nach der Klassenstufe 10 abgehen, unterziehen, um den Abschluss der Mittleren Reife zu erwerben.

Die Termine zur Anmeldung für eine solche Prüfung werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Da diese Prüfung aber zum Ende des Schuljahres stattfindet und der Schüler bis dahin noch der Schulpflicht unterliegt, muss er bis zum Beginn der Prüfungen am Unterricht der Klassenstufe 11 teilnehmen.

 

 

zurück zur Startseite

Die Berechnung der Abiturnote

 

Die Abiturnote ergibt sich aus der Addition bestimmter Halbjahresleistungen aller vier Halbjahre der Qualifikationsphase (Block I) sowie der fünf Prüfungsleistungen (Block II). Dabei gelten folgende Bedingungen:

 

Block I
Insgesamt werden 36 Halbjahresleistungen eingebracht, wobei folgende Leistungen verpflichtend einzubringen sind:

  • alle Halbjahresleistungen der fünf Prüfungsfächer (wobei die acht Halbjahresleistungen der ersten beiden Prüfungsfächer doppelt gewertet werden)
  • alle Halbjahresleistungen der Fächer Deutsch, Mathematik, Geschichte und Politische Bildung sowie ein und derselben Fremdsprache
  • alle Halbjahresleistungen aus ein und derselben Naturwissenschaft oder je zwei Halbjahresleistungen aus je zwei Naturwissenschaften (Hinweis: Informatik zählt nicht als Naturwissenschaft.)
  • zwei Halbjahresleistungen aus Musik oder Kunst sowie aus Religion oder Philosophie

Halbjahresleistungen in Sport können, müssen aber nicht eingebracht werden. Wird jedoch mehr als eine Halbjahresleistung in Sport eingebracht, muss eine Individualsportart dabei sein (Leichtathletik, Fitness, Badminton oder Tischtennis).

Die Summe aller eingebrachten Halbjahresleistungen wird dann durch 44 geteilt und mit 40 multipliziert. Insgesamt müssen mindestens 200 Punkte und dabei 29-mal mindestens jeweils fünf Punkte in einfacher Wertung erreicht worden sein. Die Maximalpunktzahl liegt bei 600 Punkten.

 

Block II
Die erreichten Notenpunkte der fünf Prüfungen werden jeweils vervierfacht. Insgesamt müssen mindestens 100 Punkte und maximal können 300 Punkte erreicht werden.
Dabei müssen in mindestens drei Fächern, darunter mindestens im ersten oder zweiten Prüfungsfach, je fünf Punkte in einfacher Wertung erreicht worden sein.

Aus der Punktzahl des Gesamtergebnisses kann dann die Abiturnote mit Hilfe einer Umrechnungstabelle ermittelt werden.

 

Fazit
Zwei Drittel des Abiturdurchschnittes ergeben sich aus den Halbjahresnoten, nur ein Drittel aus den Prüfungsergebnissen.

Das Abitur beginnt also am ersten Tag der Klassenstufe 11!

Hat ein Schüler die Abiturprüfung nicht bestanden, so kann er die Klassenstufe 12 wiederholen; und zwar unabhängig davon, ob schon ein Rücktritt in Klasse 11 oder 12 erfolgte.

 

Als Hilfsmittel zur Berechung der Abiturnote stellt das Gymnasium Gadebusch
eine Exceltabelle (AbiRechner 1.0) zur Verfügung. Entsprechende Informationen sind hier zu finden.

 

zurück zur Startseite