Aufgekreuzt und angekreuzt... PDF
Mittwoch, den 18. Oktober 2017

logo

Juniorwahl 2017 am Gymnasium Gadebusch
Am 24. September 2017 fand in Deutschland die Bundestagswahl statt, an der alle Bundesbürger ab 18 Jahren die Möglichkeit und das Recht hatten, ihre favorisierten Kandidaten und favorisierte Partei zu wählen. Um aber auch denjenigen von uns, die noch nicht die Volljährigkeit erreicht hatten, die Möglichkeit einzuräumen eine solche Wahl nachzuempfinden und zu erleben, fand an unserem Gymnasium die Juniorwahl statt. Aufgefordert waren alle Schüler der 8. bis zur 12. Klassenstufe innerhalb der ersten sechs Schulstunden ihre Stimme abzugeben.

Angeleitet, durchgeführt und betreut wurde die Juniorwahl an unserer Schule durch einen Sozialkundekurs der 11. Klassenstufe.
Am Gadebuscher Gymnasium ist dieses Projekt eine langjährige Tradition und wurde auch schon bei der letzten Bundestagswahl 2013 durchgeführt, an der unsere Schüler mit Begeisterung teilnahmen. Die Juniorwahl findet landes- sowie bundesweit statt und hat sich dabei das Ziel gesetzt, Jugendlichen das Prinzip der allgemeinen, freien, gleichen, unmittelbaren und geheimen Wahl näher zu bringen. Außerdem wird dadurch der Tendenz der Politikverdrossenheit unter Jugendlichen endgegengelenkt und Politik spannend, begeisternd und verständlich präsentiert.

Von insgesamt 441 Wahlberechtigten gab es eine Wahlbeteiligung von 88,21%, was einer Wähleranzahl von 389 Schülern entspricht. Von diesen wurden 21 Erststimmen und 9 Zweitstimmen für ungültig erklärt.

Folgend wird die prozentuale Verteilung der Zweitstimmen grafisch dargestellt:

zweitstimmen

Zusammenfassend enpfinden wir es wichtig und richtig, dass die Schüler unseres Gymnasiums die Möglichkeit bekommen, eine solche Wahl nachzuempfinden und mitzuwirken.

Durch diese Teilnahme konnten Erkenntnisse und Erfahrungen bezüglich einer solchen Wahl seitens der Schüler, den Wählenden, und des Sozialkundekurses in Sachen Vorbereitungen und Durchführung gesammelt werden. Wir hoffen, dass das Interesse an der aktuellen Politik gesteigert werden konnte und sich jeder Schüler das feste Ziel gesetzt hat, bei der nächsten Bundestagswahl 2021 wählen zu gehen.

 Ilja Wasilenko, Phillip Schröder, Klasse 11