Jubiläum - Schon ein Vierteljahrhundert Sportfest PDF
Freitag, den 30. September 2016

bild000

Sportfest 2016

"Mens sana in corpore sano"

Diese lateinische Redewendung "Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper" war schon den Römern zu ihrer Blütezeit bekannt und spiegelte das essentielle Zusammenspiel zwischen Lernen und sportlicher Aktivität wider. Sie müssen sich gegenseitig ausgleichen und miteinander harmonisieren.
Unser Gymnasium hat dieses Jahr genau dies wieder vermittelt. Ein Ort der Wissensvermittlung, bei dem der sportliche Aspekt nicht ins Hintertreffen gerät.

Dienstag, den 20.9.2016 war es wieder so weit: Unser Sportfest, ein Höhepunkt unseres Schuljahres, stand auf dem Stundenplan. Die 12. Klasse hatte unter der Leitung von Frau Helmrich die Organisation des diesjährigen Sportfestes übernommen. Schon ab 07:45 Uhr trafen sich die Kampfrichter und Betreuer an ihren zugeteilten Stationen und bauten die letzten Dinge für die Sportdisziplinen auf. Um 08:00 Uhr dann der Start im Bereich des Sportplatzes. Frau Helmrich und unser stellvertretender Schulleiter Herr Helms eröffneten das Sportfest, gaben letzte Hinweise und wünschten allen Teilnehmern viel Erfolg. Danach verteilten sich die Klassenstufen von 7. bis zur 11. Klasse an ihren Stationen.

Bei dem etwas wechselhaften Wetter erreichten die teilnehmenden Schüler wieder viele gute und sehr gute Leistungen. Sie mussten sich an vielen, auch neuartigen Stationen beweisen. Sprint, Weit- und Hochsprung, Ballweitwurf und Kugelstoßen waren unter anderem dabei. Hinzu kamen Fun-Aktivitäten, wie Tauziehen,Tischtennis und Volleyball. Zwischendurch gab es genug Möglichkeiten zum Erholen und damit Zeit, sich eine Bratwurst oder ein Stück Kuchen zu genehmigen.

Alles ging seinen Gang, doch hin und wieder gab es einige Unklarheiten bezüglich der Stationsabläufe und Durchmischung der zu bemessenden Klassen. Folglich war eine Verzögerung des Ablaufplans unabwendbar, Freude und Spaß kompensieren das jedoch. Und der Höhepunkt des Tages stand noch aus. Gespannt warteten alle darauf! Doch auch der Countdown erreichte endlich sein Ende und die ersten Staffelläufe begannen. Diesem Ereignis fieberten alle entgegen. Die Klassen lieferten sich spannende Läufe. Schüler und Lehrer standen gemeinsam am Rand der Laufbahn und feuerten ihre Klassen an. Es gab Sieger und Verlierer, oder anders ausgedrückt, schnelle, noch schnellere und die, die sich einfach mehr Zeit gelassen haben. Fazit für alle: Das Gemeinschaftsgefühl ist gewachsen.

Schließlich endete der Tag bei schönem Sonnenschein mit der Urkundenvergabe für die absolvierten Wettkämpfe. Um ca. 15:30 Uhr endete das Sportfest 2016, unser Jubiläumssportfest. Schüler und Lehrer räumten noch gemeinsam auf und traten dann ihren wohlverdienten Feierabend an.

Befragte Lehrer gaben ein gutes Feedback und begrüßten die Organisation durch die 12. Klasse. Dieser Tag sei ein Höhepunkt für die Schüler und stärke das kollektive Gemeinschaftsgefühl, da waren unsere erfahrenen Sportlehrer Frau Gast, Frau Helmrich und Herr Ebeling sich einig. Man gab allerdings auch zu bedenken, dass die sportliche Vorbereitungszeit auf ein solch wichtiges Ereignis schlicht und ergreifend zu kurz sei. Eine Verlegung des Sportfestes in das zweite Schulhalbjahr wäre bestimmt eine Überlegung wert.

Herr Ebeling konnte die Organisation sehr gut einschätzen, da er seit 1977 selber Sportfeste in der DDR organisiert hatte. Er erklärte, dass es einige Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche Unterschiede zu unserem Sportfest gibt. In der DDR war der Schulsport mehr auf den Leistungssport fokussiert und sollte eine Grundbasis für ihn sein. Heute soll er nicht mehr zum Leistungsport führen. Ein weiterer Unterschied ist die Uniformierung. Damals blau-gelb, heute wie es jedem beliebt.

Fotos und Text: Friedrich Moraht, Klasse 12