Klima-Macher! International - Projekttag 1 PDF
Mittwoch, den 29. Februar 2012

flaggenUnser erster Projekttag

Am heutigen Donnerstag, den 02.02.2012 fiel der Startschuss zum 1. Projekttag. Zur großen Freude aller wurde das Gymnasium Gadebusch, wie schon einmal vor zwei Jahren, für ein Schülerprojekt der Mercator Stiftung ausgewählt. Die Zusammenarbeit erfolgt mit unserer Partnerschule in Jinan. Der Titel des diesjährigen Programms ist „Klima-Macher! International!" und darüber hinaus beschäftigt uns die Fragen, wie wir uns die Stadt vorstellen, in der wir einmal leben möchten.

Nachdem wir schon in einigen kleinen Treffen unsere Vorstellungen zusammengetragen haben, sollte nun ein ganzer Projekttag erste Ergebnisse erzielen. Geplant ist die Erstellung eines Stadtmodells unter Einbeziehung eines effektiven Energiesparkonzepts und weiterer Möglichkeiten zur Nachhaltigkeit. Nach einem gemeinsamen, stärkenden Frühstück ging es auf die Suche nach geeignetem Baumaterial. Dafür durchforsteten wir – natürlich mit Herrn Rollers (unserer Hausmeister) Erlaubnis - die Dachböden unserer Schule und fragten auch im Fachbereich Kunst nach Hilfe. Des Weiteren präsentierten alle ihre Ideen zur Einbindung in das Modell.

Wir planten einen plastiktütenfreien Tag in ganz Gadebusch. Alle Supermärkte und Geschäfte bekommen von uns gestaltete Papiertüten zu Verfügung gestellt, um diese dann den Kunden anzubieten. Lars und Friedbert machten sich auf den Weg zum Stadtzentrum und erreichten ein Gespräch mit dem Marktleiter von SKY. Auch Lena und Johanna besuchten den nahegelegenen REWE. Beide Gruppen erhielten Zusagen zu einem solchen Vorhaben, welches auch schon vor zwei Jahren von den Chinesen in ihrer Heimat umgesetzt wurde. Dort verbot die Regierung den Verkauf sämtlicher Plastiktüten in kleinen und großen Märkten. Von dem Erfolg des Projektes motiviert und begeistert wollten auch wir probieren, ob ein solches Vorhaben in unserer Gesellschaftsform durchzusetzen wäre und so zur erstrebten Nachhaltigkeit beiträgt.

Nele und Hanna beschäftigten sich mit Stromeinsparmöglichkeiten direkt vor Ort – in unserer Schule. Dafür zogen sie Herrn Roller sowie Herrn Pahlow zu Rate. Schon im Voraus hatte jeder von uns einen Bericht erstellt, in dem wir unsere Ziele formulierten. Fanny gab unseren Entwürfen den letzten Feinschliff und machte sie bereit um sie der Mercator Stiftung zu präsentieren.

Als Abschluss des Tages führten wir noch ein spannendes Gespräch mit Herrn Litzner, unserem Direktor, welcher uns gute Tipps, Eindrücke und viele interessante Informationen über China mit auf den Weg geben konnte. Was sollte man alles beachten, wenn man eine neue Kultur kennenlernt? Welche Gastgeschenke sind am besten geeignet als kleines „Mitbringsel" für die Schüler und Schülerinnen mit ihren Familien auf der anderen Seite der Welt? Eine Menge an Fragen, die vielleicht bei einem nächsten Treffen geklärt werden kann. Vielleicht lernen wir ja sogar noch, wie man seine Suppe mit Stäbchen isst.

 

Lena und Johanna